Patagoniens Norden

Ein weiterer Traum sollte nun wahr werden – Wir reisten nach Patagonien!

Mit dem Flugzeug ging es für uns von Puerto Iguazú über Buenos Aires nach San Carlos de Bariloche, wo uns noch einmal klar wurde, wie riesig die Distanzen in diesem Land sind. Am Fuße der Anden haben wir dann unseren Mietwagen entgegen genommen, um Patagonien auf eigene Faust erkunden zu können.

San Carlos de Bariloche

Der erste Weg führte uns dann nach San Carlos de Bariloche, wo wir uns die ersten beiden Tage Stadt und Umgebung anschauten.

Sehenswürdigkeiten

LAGO NAHUEL HUAPI & PLAYA CENTRO

Im Landeanflug auf den Internationalen Flughafen Bariloche erkannte man schon von weitem den Lago Nahuel Huapi. Was auch kaum verwunderlich ist, ist er doch mit einer Grundfläche von ca. 531 Quadratkilometern einer der größten in ganz Patagonien. An der Playa Centro erhält man einen tollen Blick auf die unendliche Weite und das tiefblaue Wasser des Gletschersees, was den ersten Eindruck aus dem Flugzeug abrundete.

ZENTRUM & CENTRO CIVICO BARILOCHE

Das Zentrum der Stadt mit seiner besonderen Architektur und den vielen Fachwerkfassaden erinnert stark an ein Dorf in den europäischen Alpen, anstatt an eine Stadt in Südamerika. Dieser Eindruck verstärkte sich noch mit dem Blick in die Schaufenster der Läden. So gibt es hier auch eine ausgeprägte Schokoladenkultur, ähnlich wie in der Schweiz. Als wir dann aber noch erfahren haben, dass es am Hausberg der Stadt das größte Skigebiet auf dem Kontinent gibt, war unser klar, wir müssen hier in Europa sein 🙂

WEITERE SEHENSWERTE ZIELE IN DER STADT

  • Catedral Nuestra Señora del Nahuel Huapi – die wichtigste katholische Kirche der Stadt
  • Museo Paleontológico Bariloche – Museum für Lebewesen und Lebewelten der geologischen Vergangenheit 
  • Museo de la Patagonia – Museum über die Natur und Kultur von Patagonien

Zu erwähnen sind auch noch die ungewöhnlich vielen Studenten- und Schülergruppen, die uns hier im Dezember in der Innenstadt über den Weg gelaufen sind. Bariloche scheint im argentinischen Sommer ‚das Ziel‘ für Abschlussfahrten und Party zu sein.

Circuito Chico

Westlich von Bariloche am Seeufer des Lago Nahuel Huapi liegt auf einer Halbinsel etwas Außerhalb der Stadt der Loop Ciruito Chico. Diese Rundstrecke führte uns an zahlreichen Aussichtspunkten vorbei, von denen man einen Blick auf die imposanten Berge in der Umgebung erhält.

Sehenswürdigkeiten

PUERTO PAÑUELO (HAFEN DER HALBINSEL)

Unser erster Stopp war der Hafen Puerto Pañelo. Dieser dient der touristischen Infrastruktur der Region. So kommt erreicht man von hier beispielsweise die Insel Parque Nacional Nahuel Huapi oder auch Bariloche. Das alleine war aber nicht der Hauptgrund von unserem Stopp, vielmehr waren wir an dem Aussichtspunkt interessiert, der auf der Rückseite vom Hafengebäude liegt. Dieser erlaubte uns einen sehr schönen Blick auf die umliegenden Berge, den See und die Insel.

MIRADOR CERRO CAPILLA

Der nächste Stopp war einige Kilometer weiter im Inneren der Halbinsel. Der Mirador Cerro Capilla gewährte uns einen wunderbaren Ausblick auf die fjordähnliche López-Bucht.

PUENTE ARROYO LA ANGOSTURA

Einige Meter weiter ist eine kleine unscheinbare Brücke. Hier verbinden sich der Lago Perito Moreno und die López-Bucht des Lago Nahuel Huapi. Dieser Ort wird von vielen Touristen als Fotolocation genutzt – auch wir haben hier einige schöne Bilder aufgenommen.

PUNTO PANORÁMICO CIRCUITO CHICO

Weiter entlang der Strecke kommt der Aussichtspunkt Punta Panorámico Circuito Chico. Dieser gewährte uns eine spektakuläre Aussicht auf die beiden Seen Lago Nahuel Huapi und den Lago Perito Moreno und die dahinter liegenden schneebedeckten Berge der Anden.

WEITERE SEHENSWERTE ZIELE AN DER STRECKE

  • Wanderung zum Los Cántaros (Wasserfall)
  • Colonia Suiza (erste Siedlung der Schweizer in Patagonien)

Siete Lagos

Bevor wir Richtung Süden aufgebrochen sind, ging es erstmal noch einige Kilometer Richtung Norden. Die Panoramastrecke Siete Lagos wartete auf uns…

Sehenswürdigkeiten

Die Straße Siete Lagos ist ein sehr bekannter Abschnitt der Route 40 und verbindet die Stadt San Martín de los Andes mit dem Süden. Die idyllische Straße hat ihren Namen von den sieben Seen, die neben der Straße liegen.

Die Seen in der Reihenfolge von San Martin de los Andes nach San Carlos de Bariloche:

  • Lago Lácar
  • Lago Machónico
  • Lago Falkner
  • Lago Villarino
  • Lago Escondido
  • Lago Correntoso
  • Lago Espejo

Neben diesen Seen gibt es noch ausgedehnte Wälder, schneebedeckte Berge und zwischen den Seen Villarino und Falkner einen grandiosen Wasserfall (Cascada Vulignanco) zu sehen.

Wir hatten das Glück, im patagonischen bzw. argentinischen Frühling vor Ort zu sein, weshalb die Strecke von lilafarbenen, weißen, gelben und roten Blumen und Blüten gesäumt wurde.

San Martin de los Andes

Die atemberaubende Natur auf de Siete Lagos hat uns so fasziniert, dass wir etwas die Zeit aus den Auge verloren haben, weshalb wir erst gegen Abend in San Martin de los Andes ankamen. Zum Glück kann man bereits im Frühling schon von der langen Helligkeit am Abend profitieren, sodass wir noch genug Zeit hatten, um vor dem Einkauf im Supermarkt noch einige Bilder am Pier bzw. am Stadtstrand des Lago Lácar zu machen.


San Carlos de Bariloche, der Circuito Chico, die Siete Lagos und die Stadt San Martin de los Andes waren ein sehr schöner Start in unsere Patagonienreise. Wir konnten uns ein erstes Bild machen und freuen uns auf das, was noch kommen wird.

weitere Beiträge aus Argentinien…

Ein Gedanke zu „Patagoniens Norden

  1. Pingback: Ruta Nacional 40 – AUF ZU NEUEN ZIELEN

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s